Aktuelles

Prüfung zu Höhlenrettern nach HRVD bestanden

Vergangenes Wochenende konnten wir mit drei Rettern spontan an einer Übung der Höhlenrettungsgruppe der Bergwacht Thüringen teilnehmen. Es galt eine Person in der Trage liegend durch die Rackersberger Höhle zubringen.

Unglaublich gut war von Anfang an die Kameradschaft und dass wir alle während der Übung ganz problemlos und mit viel Spaß miteinander arbeiten konnten! Ein unschätzbarer Vorteil bei einem gemeinsamen Realeinsatz!

Nachmittags wurde es dann ernst für Diana Krug und Markus Engel: Prüfung als Höhlenretter nach HRVD! In der über vierstündigen Prüfung mussten sechs verschiedene Aufgaben aus dem technischen und medizinischen Bereich gelöst werden. Ein wirbelsäulenverletzter Patient musste immobilisiert, ein stark unterkühlter Patient dann entsprechend mit Wärme versorgt werden. Bei den technischen Aufgaben war der Aufbau einer redundanten Seilbahn die größte Herausforderung. Aber alle Prüfungsstationen wurden weit unterhalb des Zeitlimits bewältigt und bestanden!

Herzlichen Glückwunsch an die Beiden! 👍😃

Prüfer waren der Leiter des HRVD Nils Bräunig und Stephan Grün.

Prüfung bestanden

Bei der diesjährigen Prüfung zum "Höhlenretter nach HRVD" haben alle vier Teilnehmer bestanden: Christine Weis (Viernheim), Jörg Zeilfelder (Hirschberg bei Heidelberg), Marco Link (Marburg) und Martin Kuhmann (Laurenburg). Prüfer waren Stephan Grün von der Höhlenrettung Hessen/Rheinland-Pfalz, Thorsten Wolf und Thomas Durst (hosp.), beide von der Höhlenrettungsgruppe der Feuerwehr Breitscheid/Ww.

Bestandende Höhlenretterprüfung nach HRVD

Höhlenunfall - was tun?

Jeder, der in Naturhöhlen, alten Bergbaustollen oder unterirdischen Anlagen wie alten Weltkriegsbunkern unterwegs ist, ist bei einem Unfall zunächst von der Aussenwelt abgeschnitten und auf sich allein gestellt!

Selbst kleine Missgeschicke wie ein umgeknickter Fuß können eine selbstständige Rückkehr unmöglich machen. Aus diesem Grund ist es für jeden Höhlenforscher, Fledermauschützer, Geocacher oder Abenteurer wichtig, gut ausgerüstet und vorbereitet zu sein!

Mit dieser Web-Seite möchten wir dir Hilfestellung und Hinweise dazu geben, welche Ausrüstung für Höhlenbefahrungen notwendig ist, wie du dich vorbereiten kannst und so im Notfall weißt, was zu tun ist.

Und wenn es doch in Hessen oder Rheinland-Pfalz zu einem Unfall "Unter Tage" kommen sollte?

Die Höhlenrettung Hessen / Rheinland-Pfalz kann von jeder Feuerwehr vor Ort im Notfall über ihre Leitstelle angesprochen werden und einen Rettungseinsatz mit Fachberatern und speziellem Material beratend und ausführend unterstützen!

Du brauchst also nur den NOTRUF: 112 zu wählen, den Notruf abzusetzen und dabei um Hilfe durch die Höhlenrettung Hessen / Rheinland-Pfalz zu bitten! Gib der Leitstelle dabei am Besten gleich unsere Telefonnummer durch: 06485 - 349 170 8 (Weiterleitung, nur für den Alarmfall)

Werde doch selbst Höhlenretter/in!

Der Gedanke ist doch gar nicht so abwegig!

Du bist mindestens 16 Jahre alt und möchtest vielleicht selbst gerne in der Höhlenrettung mitmachen? Dann melde dich bei uns!

Die meisten Höhlenretter kommen aus dem Lager der Höhlenforscher. Wer sonst kann sich in Höhlen mit der entsprechenden Ausrüstung bewegen und kennt sich da aus?

Als angehender Höhlenretter lernst du die Befahrungstechniken, speziell die Seiltechnik, intensiver kennen. Weitere Schwerpunkte sind Schachtausbau und Gesteinsbearbeitung, die medizinische Betreuung von Patienten und die technische Rettung.

Wir bieten dir monatliche Trainings, ein jährliches Höhlenrettungs-Seminar, Erste-Hilfe-Kurse, die Teilnahmemöglichkeit an regionalen und nationalen Höhlenrettungsübungen bis hin zur Prüfung als "Höhlenretter nach HRVD".